Aktuelles

DFB-Mobil (01.12.2017)

Am 01. Dezember besuchte das DFB-Mobil nun schon zum vierten mal die Swistbachschule in Heimerzheim. Die beiden Sportstudenten Jan Breuer (nebenbei Jugendtrainer des 1. FC Köln) und Keanu Sevindik führten dabei mit der Klasse 3b eine Trainingseinheit rund um den Fußball durch. Mehreren Sportlehrern der Schule stellten sie im Anschluss daran eine Unterrichtsreihe sowie verschiedene Trainingsmethoden für Grundschüler vor. Neben den Schulungsmaterialien überreichten die Trainer zur Freude der Schüler noch einen Satz Trainingsleibchen mit dem DFB-Logo. Für die Lehrer und Schüler der Swistbachschule steht fest, dass sie das DFB-Mobil auch im nächsten Jahr wieder einladen wollen.

 

Verkehrserziehung und Busschule (29.09.2017)

Verkehrserziehung und Busschule durch die RVK

 

Unsere Kinder der ersten Schuljahre hatten auch in diesem Jahr wieder sehr viel Freude bei diesem Projekt und haben viel gelernt. Wir bedanken uns bei dem Team des RVK für dieses Training und für das Engagement für die Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler.

 

Mit der lang ersehnten Einschulung treten Kinder in eine ganz neue Phase ihres Lebens. Der Wechsel vom Kindergartenkind zum Grundschüler macht aus verspielten kleinen Passagieren abrupt aktive Teilnehmer am Straßenverkehr – mit 5, 6 oder 7 Jahren.

Für Schüler gehört das richtige Verhalten an der Haltestelle und im Bus unbedingt dazu. Hierzu besucht uns jährlich das Team des RVK und trainiert mit unseren Erstklässlern gezielt den gefahrlosen und angstfreien Umgang mit dem Bus.

 

Die Busschule umfasst 3 Termine mit insgesamt 4 Schulstunden. In Theorie und Praxis geht es um Themen wie

·         das richtige Verhalten beim Einsteigen,

·         der tote Winkel und

·         Toben an der Haltestelle.

 

Neben einem altersgerechten Lehrfilm sorgt das Üben am bunt gestalteten Bus für Lern- und Verstehenseffekte – und für Aufregung und Spaß. Den Abschluss bildet ein „Test“ zur Erfolgskontrolle, der mit einer Urkunde belohnt wird.

 

 

 

 

 

Dankeschönabend (04.07.2017)

Dankeschönabend an der Swistbachschule
Es ist dem Lehrerkollegium der Swistbachschule ein großes Anliegen, am Ende eines Schuljahres all denen „Danke“ zu sagen, die sich ehrenamtlich in ihrer Schule betätigen. Deshalb lud es gemeinsam mit den Damen des OGS-Teams alle Helfer und Helferinnen ein, die sich auf verschiedene Art und Weise in das Schulleben einbringen. So gibt es Bildungspatinnen, die sich um die gezielte Förderung einzelner Kinder im Lesen und bemühen, andere kommen 2-mal regelmäßig in der Woche, um Flüchtlingskindern deutsch beizubringen. Eine große Anzahl von Damen und Herren betreuen dienstags und donnerstags Kinder bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben. Andere Unterstützer leiten Arbeitsgemeinschaften wie die Schach AG, Pflanzen AG, Werk AG und Tanz AG. Ganz besonders bedankte sich Schulleiterin Hanne Kirleis auch bei den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins, mit deren Hilfe auch in diesem Jahr wieder das Zirkusprojekt durchgeführt werden konnte. In diesem Zusammenhang ging auch ein herzliches Dankeschön an Herrn Stephan Faber, der während der Zirkuswoche tagelang fotografiert und gefilmt hatte, um die schönste Szenen und Erlebnisse als Erinnerung festzuhalten. Bei herrlich warmen Temperaturen, einem abwechslungsreichen Buffet, kühlen Getränken und angeregten Gesprächen verbrachten Kollegium und Helfer einen netten Abend auf dem Schulhof der Swistbachschule.

Manege frei (10.06.2017)

Eine außergewöhnliche Projektwoche endete am Wochenende mit ihrem Höhepunkt, den Galavorstellungen der Schülerinnen und Schüler der Swistbachschule im blaugelben Zirkuszelt der Familie Jonny Casselly. Bei allen drei Vorstellungen war es bis auf den letzten Platz gefüllt und die Spannung wuchs beim Publikum. Was diesem dann geboten wurde, übertraf alle Erwartungen. In der Show zeigten die Kinder, was sie unter der Anleitung ihrer Trainer in nur wenigen Tagen gelernt und einstudiert hatten. Eingebettet in eine Geschichte von einem Mädchen mit ihrem Teddy, das davon träumt einmal im Zirkus als Artistin auftreten zu können, begann die Show mit den Bodenakrobaten, die in rasanter Folge Räder schlugen und haushohe Pyramiden bauten. Ihnen folgten die Discoclowns, die sich partout nicht von Herrn Casselly aus der Manege vertreiben ließen und ihn mit ihren Späßen zur Verzweiflung brachten und das Publikum zum Lachen. Geschickte Jongleure warfen und fingen Tücher und Bälle in die Luft und ließen Teller auf Stöcken tanzen. Die Trampolinspringer wirbelten in Saltos durch die Luft und scheuten auch vor einem Sprung über das Feuer nicht zurück. Charmante Bauchtänzerinnen und Beduinen mit ihren Lamas versprühten einen Hauch von Orient und mutige Fakire legten sich auf Nagelbretter und spuckten Feuer. Die Zauberer durchbohrten mit Schwertern eine Kiste, in der sich am Ende nicht nur ein, sondern zwei Zauberkünstler befanden. Die „alten Turner“ in blau-weiß geringelten T-Shirts strapazierten nochmal kräftig die Lachmuskeln der Zuschauer und sechs Cowgirls mit goldenen Hüten führten ihre Ponys bei fetziger Musik durch die Manege. Die als Spanierinnen verkleideten Seiltänzerinnen balancierten in schwindelerregender Höhe und bestiegen sogar ein Fahrrad auf dem Seil. Und dann wurde der Traum des Mädchens mit dem Teddy wahr. Dem Publikum stockte der Atem, als es gemeinsam mit drei  anderen Trapezakrobaten in der Sternenkuppel des Zirkuszeltes seine Kunsttücke präsentierte. Gebannt folgten die Zuschauer der fast dreistündigen Vorstellung und die Zeit verging wie im Fluge. Am Ende gab es tosenden Applaus für die Akteure der Swistbachschule und für die Familie Cassely, die unsere Kinder so liebevoll und kompetent in das Zirkusleben eingeführt hatte. Finanziert wurde diese unvergessliche Projektwoche durch die unermüdliche Arbeit des Fördervereins der Swistbachschule. Den Damen des Vorstandes sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt für ihren Einsatz. Ein besonderer Dank richtet sich auch an den Schützenverein, der den Zirkus mit Wasser und Strom versorgte. Den Kindern und Lehrern der Swistbachschule wird diese außergewöhnliche Projektwoche noch lange in bester Erinnerung bleiben und wir hoffen auf ein Wiedersehen mit dem Zirkus Cassely.



1 2 3 4